04.09.2018

"Visite" an den Biotopen

 

Schönes Wetter, nicht mehr so heiß, so war mal wieder ein Besuch an den Biotopen fällig. Auf dem Hinweg konnte ich einen Turmfalken am Himmel beobachten, wie er im Rüttelflug Ausschau nach Beute hielt. Der Turmfalke positionierte sich am Himmel so, dass er nicht gegen die Sonne schauen musste. Auch ich hatte die Sonne bei folgenden Bildern im Rücken. Eigentlich recht optimale Lichtverhältnisse für gute Flugbilder. Wenn da nicht die für mich ungünstige Postion des Turmfalken gewesen wäre. . . , so erwischte ich ihn zwar recht gut im Rüttelflug, aber halt nach dem Motto: „Auch ein Rücken kann entzücken.“

 

Auch an den Biotopen hielten sich einige Turmfalken auf.

Auch sie waren auf der Jagd. Und ebenfalls jagten auch sie „mit“ der Sonne.

Zwischendurch gab es immer mal wieder eine kurze Pause auf einen hohen Strommasten.

 

Stockenten und Hybriden sieht man in relativ recht großer Anzahl an den Biotopen.

Hin und wieder sieht man dort auch Tafelenten, Krickenten, Löffelenten und Schnatterenten.

 

Dann entdeckte ich die Schwanenfamilie. Die fünf jungen Schwäne sind wohlauf, wie auch ihre Mutter.

Der „Papa“ war allerdings nicht mit von der Partie. Er war auch nicht an anderer Stelle in dem Biotopen-Areal aufzufinden.

Was ich dann ja so putzig fand, war diese Stockente, die sich ganz nah bei den Schwänen aufhielt.

Sie fühlte sich offensichtlich sehr wohl in dieser „großen“ Gesellschaft.

Graureiher gehören zu den Standard Vogelarten an den Biotopen. 

 

Wenn man nicht gerade auf der Pirsch ist, hängt man irgendwo ganz chillig ab.

 

Der Graureiher auf dem nachfolgenden Bild hatte wohl völlig die Ruhe weg. Er verharrte in einer Position die ich bisher erst einmal bei einem Silberreiher beobachten konnte. Es sieht schon irgendwie grotesk aus, wie der Graureiher seine langen staksigen Beine anwinkelt, knickt oder wie immer man das nennt. Das sieht irgendwie "kaputt" aus ;-)

 

Mit sehr viel Glück lassen sich hin und wieder Zwergtaucher an den Biotopen beobachten.

Sie leben dort recht scheu und sehr versteckt überwiegend in den dichten Uferbereichen.

Nur ganz selten sieht man sie mitten auf dem Wasser.

Oh Schreck ! Eine Fotoknipse !
Oh Schreck ! Eine Fotoknipse !
Schnell weg hier !
Schnell weg hier !

 

So, oder so ähnlich dachten hier wohl Blässhuhn und Zwergtaucher.

 

Alles in allem war es wieder mal ein schöner Aufenthalt an diesem sonnigen Tag im September. Dass der Herbst schon vor der Tür steht, ist nicht mehr zu übersehen. Bäume und Büsche verändern langsam aber sicher ihre Farben von frischem „Sommergrün“ auf „Herbstgold“.