Anfang Juli 2018

Viel los im Erin Park

Der Bezeichnung „Park“ ist eigentlich schon etwas übertrieben, es handelt sich lediglich um einen kleinen künstlich angelegten Teich, und noch einen weiteren, der etwas versteckter liegt. Rundherum einige Grünflächen und einige Wege durchbrochen von einigen Anhöhen bewachsen mit Wildwiese. Doch ich war echt erstaunt, wie dankbar diese kleinen Teiche doch von vielen verschiedenen Wasservögeln jetzt im Sommer, sowie auch zur Brutzeit angenommen wurde. Blässhühner, Höckerschwäne, Kanadagänse, Teichrallen, Stockenten, Graureiher und ab und zu finden sich dort auch Kormorane ein. Auch an den Ufern ist momentan viel los. Eine Vielzahl an Großlibellen und Kleinlibellen, sowie auch sehr viele Hummeln, die sich an den relativ vielen Wildblühern in Ufernähe laben und sättigen.

Bei meinem Besuch Anfang Juli 2018 entdeckte ich zu meiner großen Freude eine kleine Schwanenfamilie die sich mitten auf einem der relativ sehr belebten Teiche tummelte. Diese nahm ich natürlich sofort unter „Beschuss“. Drei kleine Flauschis hatten die Schwaneneltern zu versorgen. Die Kleinen waren höchstens eine Woche alt, und lauerten die ganze Zeit über auf das, was die Eltern durch’s Gründeln so alles hervorholten. Die Elterntiere waren mehr unter Wasser, als über Wasser. Immer wieder tauchten sie unter, so dass nur noch die Hinterteile senkrecht aus dem Wasser ragten. Das sah schon recht komisch und auch lustig aus. Die Eltern machten Kopfstand und die kleinen Flauschis immer ganz dicht bei Mama oder Papa.

Diese friedlichen und harmonischen Szenen waren so schön, dass ich einfach draufhalten musste und so kamen einige Bilder zusammen  Ich versuchte immer wieder mal, die drei kleinen Flauschis ohne die Eltern auf’s Bild zu bekommen. Doch das war fast unmöglich. Die drei Kleinen hielten sich konstant ganz dicht bei den Eltern, denn warum selbst das Futter suchen, wenn Mama und Papa das doch so toll machten 

Viele Groß – und Kleinlibellen schwirrten an den Ufern herum und waren mit Fortpflanzung und Eiablage intensiv beschäftigt.

Zu meinem Glück, kam ich teilweise sehr nah heran.

Große Königslibelle bei der Eiablage

Großer Blaupfeil

 

Viel Nachwuchs gab es auch von den Blässhühnern dort an dem Teich zu beobachten.

 

Ein Blässhuhn mit seinem Nachwuchs hielt sich, recht günstig für mich, in Ufernähe auf.

 

Eine wahre Invasion von Hummel und Co. labte sich an den Wildblühern die sich rund um den Teich befanden.

 

„Gewöhnlicher Wasserdost“ (Eupatorium cannabinum) ist eine Wildpflanze die oft an Ufern wächst, wenn man sie lässt. Vieles Wildgewächs wird ja in jetziger Zeit sehr schnell als Unkraut abgetan. Dabei wird diese Wildpflanze sehr gerne von Bienen, Hummeln und vielen Falterarten angeflogen, weil sie ein guter Nahrungslieferant für Insekten ist.

 

Ebenso ist die „Wilde Karde“ (Dipsacus fullonum) eine sehr beliebte Futterpflanze für viele Insekten. Besonders für Hummeln und Bienen. Auch Singvögel naschen gerne von dem Samen dieser Wildpflanze. Oftmals wird die „Wilde Karde“ irrtümlich für ein Distelgewächs gehalten. Die Wilde Karde hat mit der Distel nichts zu tun, sie bildet eine eigene Familie und zählt zu den Kardengewächsen.

Ich muss schon sagen, ich war von dem regen Treiben, dass ich an diesem sehr warmen Tag im Juli im Erin-Park, der mitten in der City liegt, wirklich ganz schön begeistert und beeindruckt. Das war wie „Ein Stück heile Welt“ für Vogel und Insekt.

Das was diese kleinen Teiche momentan an „Leben“ von Vögel und Insekten beherbergen, ist mehr als erstaunlich. Insektenrückgang generell aktuell, mag ja sein. Aber diese kleinen Gewässer mit ihrem üppigen Uferbewuchs lässt einem diese leider wahre Tatsache vorübergehend vergessen. Ich habe mich dort eine knappe Stunde aufgehalten und habe diesen Aufenthalt dort im Erin-Park echt genossen. Einfach nur schön!