08.11.2018

Herbstzeit im Erin-Park

Ich hatte mal wieder in der Nähe vom Erin-Park zu tun. Und da für diesen Tag sonniges Wetter angesagt war und das Laub der Bäume sich mittlerweile schon so toll gefärbt hatte, kam meine Kamera mit ins Gepäck. In der Vogelwelt am Erinpark war nicht viel los, weil ich diesmal aber mehr auf Herbstimpressionen aus war, störte es mich nicht weiter. Hier nun einige Bilder vom Erin-Park mit (doch hoffentlich) herbstlichen Akzenten.

 

Die ersten beiden Aufnahmen sind von dem etwas versteckterem Teich im Erin-Park.
Eine kleine Nilgans Schar suchte schleunigst das Weite, als ich meine Kamera auspackte.

Nun ja, wer nicht will, der hat schon :-)

 

Weiter ging es zu dem anderen Teich.

An diesem gab es dann schon mehr variable Möglichkeiten um die herbstlichen Farben auf Bilder zu bannen.

 

Eine kleine Baumgruppe sehr hoher Pappeln konnte mich richtig gut begeistern,

da sie mit ihren „herbstgoldenen“ Kleidern einfach nur wunderschön von der Sonne angestrahlt wurden.

 

 

Und dann wurde es doch noch spannend, was die Vogelwelt am Erin-Park betraf.

Zunächst war da diese hübsche Teichralle:

 

Dann folgte das Highlight an diesem fotogenen Tag im Herbst am Erin-Park.

Es war ein Turmfalke den ich aus einiger Entfernung in der Baumkrone einer Birke entdeckte.

Er war auf der Jagd. Zunächst entstanden diese drei Bilder von dem Turmfalken.

Ich versuchte natürlich noch näher heran zu kommen . . .

die Ergebnisse meines Versuches mich ihm zu nähern um bessere Bilder zu bekommen, folgen sogleich :-)

 

Wie schon gesagt, dieser Falke befand sich auf der Jagd, so wechselte er auch öfters seinen Jagd-Ansitz.

 

In diesem dünnen Geäst verweilte der Vogel ein wenig länger, das war eine gute Gelegenheit mich näher heran zu pirschen.

 

Und noch ein paar Schritte näher . . .

 

 

Na bitte, geht doch ! Bisher nahm der Falke nicht wirklich Notiz von mir. Das änderte sich aber, als ich mich noch näher an ihn heran wagte. Doch zu meinem Glück blieb er sitzen. Ein paar mal schaute er direkt in meine Richtung, aber er blieb sitzen. Uns trennten nur noch wenige Meter. Offensichtlich fühlte sich der Turmfalke in seiner luftigen Höhe recht sicher. Ich stand quasi unter ihm, am Fuße des Baumes. So gelangen mir recht passable Bilder, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Der kleine Abstecher zum Erin-Park an diesem sonnigen Nachmittag hatte sich für mich auf jeden Fall gelohnt.