Libellen: Männlein und Weiblein

 

Von einer Libellenart "beide" zu erwischen, nämlich das Männchen und das Weibchen ist immer genial.

Viele Libellen "Paare" habe ich allerdings noch nicht zusammen bekommen.

Naturfotografie :

Nur wer sich in Ausdauer und Geduld übt, erntet (irgendwann) auch mal ein wenig Erfolg ;-)

 


Libellen ändern ihr farbliches Aussehen vom Schlupf bis zur vollendeten Reife mehrmals. Selbst danach variieren die Farben weiterhin.


Großer Blaupfeil

Männchen

Junges Weibchen

"Altes" Weibchen


 

Blutrote Heidelibelle

Männchen

Weibchen

Paarungsrad


 

Gebänderte Prachtlibelle

Männchen

Weibchen


 

Große Pechlibelle

Männchen

Weibchen


 

Große Königslibelle

Männchen

Weibchen


 

Plattbauch

Männchen

Weibchen


 

Kleines Granatauge

Männchen

Paarung: Weibchen links, Männchen rechts



Eine Libelle macht Kopfstand

Gebänderte Prachtlibelle (Männchen)
Gebänderte Prachtlibelle (Männchen)

Hin und wieder kann man beobachten, wie Libellen ihre Körper kerzengerade (senkrecht) stellen. Sehr oft sieht man das an besonders heißen Tagen, wenn die Sonne erbarmungslos vom Himmel scheint. Um ihre Körper vor den heißen Sonnenstrahlen zu schützen, nehmen sie die sogenannte Obelisk Stellung ein. Sie strecken ihren Hinterleib der Sonne entgegen und zwar so hoch, dass es aussieht, als würden sie sich im Kopfstand üben. Durch diese Stellung/Körperhaltung verringern sie die Körperfläche. die von den Sonnenstrahlen erfasst werden. Die Sonne erreicht jetzt nur noch den Hinterleib der Libelle und der Rest ihres Körpers wird dadurch nicht mehr so aufgehitzt.

Es gibt auch noch andere Gründe, warum Libellen ab und zu die Obelisk Stellung einnehmen. Da geht es dann zB. um Beeindruckung und/oder die Verteidigung des Territorium (Revierverhalten)