Lachmöwe (Chroicocephalus ridibundus)

 

Alle Angaben sind Durchschnittswerte

 

Größe: 37cm

Gewicht: ca. 340g
Flügelspannweite: 110cm

Bruthäufigkeit: 1 mal im Jahr

Brutzeit: April - Juni

Gelege: 3 Eier

 

Nahrung:

Fisch, Würmer, Insekten, Aas, Abfälle (Lebensmittel)


 

Eine der uns wohl bekanntesten und weit verbreitesten Möwenart ist die Lachmöwe. Die Lachmöwe ist bei uns im Ruhrgebiet überall dort anzutreffen, wo es Gewässer gibt. An Kanälen, an Flüssen, an Seen und auch an größeren Teichen.

Die Lachmöwe präsentiert sich uns in drei verschiedenen Federkleidern. Im Sommer trägt sie eine dunkelbraune Maske, die sie bis zum Winter hin, wieder „ablegt“. Noch nicht geschlechtsreife Lachmöwen erkennt man an den braun gefleckten Flügeln. Auch die Beine und der Schnabel sind noch nicht so dunkel rot gefärbt wie bei einer ausgewachsenen Lachmöwe.

 

Lachmöwe im Winterkleid. Schnabel und Füsse sind dunkelrot gefärbt. Die dunkelbraune Maske trägt sie nur im Sommer.

Lachmöwe im Sommerkleid. Durch ihre dunkle Gesichts-Maske wird sie sehr schnell mit der Schwarzkopfmöwe verwechselt. Doch wenn man etwas genauer hinschaut, dann sieht man, dass bei der Schwarzkopfmöwe der ganze Kopfbereich komplett dunkel ist. Was bei der Lachmöwe nicht der Fall ist.

Noch nicht geschlechtsreife Möwe. Schnabel und Beine sind orange gefärbt, die Flügel sind braun gefleckt. Bei noch nicht geschlechtsreifen Möwen spricht man von „Immaturen“.


Mit zwei Jahren ist die Lachmöwe geschlechtsreif und hat eine Lebenserwartung bis zu 25 Jahren. Lachmöwen bauen ihre Nester am Boden und brüten gerne in Kolonien. Doch wirklich kann die "Masse" die Gelege und Jungvögel nicht vor natürlichen Feinden schützen. Sehr viele Nester werden schon von Fuchs und Marder geräubert, bevor die Jungen schlüpfen. Trotz der großen Gefahren auch durch Raubvögel, ist es erstaunlich, dass sich der Bestand an Lachmöwen so konstant hält. Was natürlich erfreulich ist :-)