Lappentaucher

Lappentaucher sind hervorragende Schwimmer und Taucher und verbringen mehr Zeit im Wasser, als auf Land.

Zwei Arten die in unseren Regionen wohl am häufigsten vorkommen sind der Haubentaucher und der Zwergtaucher.

 

Z W E R G T A U C H E R ((Tachybaptus ruficollis))

Zwergtaucher leben sehr versteckt und zählen mehr zu den scheuen Wasservogelarten. Sie halten sich überwiegend in Ufernähe auf, um bei Gefahr blitzschnell in der dichten Ufervegetation Schutz zu suchen. Zwergtaucher machen ihrem Namen wirklich alle Ehre, denn sie sind wirklich klein und können auf den ersten Blick leicht mit Entenküken verwechselt werden. Doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man den kleinen Zwergtaucher an seinen Schnabel, der schon etwas anders aussieht, als bei Enten.

Zur Balz-und Brutzeit verändert der Zwergtaucher sein Gefieder und schwimmt mit einem wirklich schönen und schickem Prachtkleid herum.

Zwergtaucher im Prachtkleid

Zwertaucher im Schlichtkleid


Der frisch geschlüpfte Nachwuchs kann sofort schwimmen und tauchen. Zur Sicherheit werden die Küken noch eine ganze Weile von den Eltern auf den Rücken getragen. In den ersten Tagen werden noch die Brutnester zur Übernachtung aufgesucht,

Erstmalig ist mir am 08.06.2018 ein noch ganz junger Zwertaucher vor die Kamera gekommen. Er schien ganz allein auf dem seichten Wasser unterwegs zu sein.  Aber ein Elternteil, dass ich etwas später entdeckte, war immer ganz in der Nähe.

Mama oder Papa war immer ganz in der Nähe der beiden kleinen

 

 

H A U B E N T A U C H E R (Podiceps cristatus)

Männchen und Weibchen sehen im Gefieder gleich aus. Beide tragen in der Balz und Brutzeit ein Prachtkleid.

Die Haube ist beim Männchen ein wenig länger/höher und der schwarze Kragen etwas breiter als beim Weibchen.

Ich als "Laie" sehe diese minimalen Größenunterschiede nicht wirklich.

 

Haubentaucherpaar im Prachtkleid

 

Haubentaucher bei der Paarung

 

Haubentaucher bauen schwimmende Nester, die meistens im dichten Schilf verankert werden.

 

Haubentauchernest mit einem Ei

Haubentaucher können oder müssen wohl nicht alle Eier auf einmal legen. Ich konnte schon Nester beobachten, wo jeden Tag ein weiteres Ei dazu kam.

Meistens fängt es wohl mit einem Ei an :-) Weitere kommen etwas später dazu :-)

 

Der geschlüpfte Nachwuchs kann sofort schwimmen und tauchen. Doch in den ersten drei Wochen erhält der Nachwuchs einen Service der Extra Klasse.
Beide Elternteile tragen ihren Nachwuchs auf ihren Rücken schön warm und gut verpackt zwischen dem Gefieder. Ein Elternteil trägt die kleinen Flauschis auf dem Rücken, während das andere Elternteil für Nahrung sorgt. Blitzschnell werden "kleine" Fische gefangen und in die kleinen hungrigen Schnäbel gestopft.

Ein Service der Extra-Klasse :-)
Ein Service der Extra-Klasse :-)

Hier ist es sicher vor dem Hecht und anderen Feinden.

 

Immer her mit dem Futter-Nachschub :-)

Insgesamt wird der Nachwuchs ca. sechs Wochen lang intensiv von den Eltern gefüttert.

Die "Kleinen" sind jetzt schon relativ groß und schon recht selbstständig geworden und versuchen

nun selbst nach Nahrung zu jagen, was dann auch immer besser gelingt.

 

Haubentaucher - Jungvogel

 

Chillige Haubentaucher :-)