Rallen

T E I C H R A L L E  (Gallinula chloropus)

Die Teichralle kann man oft in Parks antreffen. Die Teichralle bevorzugt kleine Gewässer. Auf größeren Seen ist sie daher weniger vertreten. Obwohl Teichrallen mit den Menschen recht gut vertraut sind, halten sie nach meinen eigenen Erfahrungen stets einen relativ großen Abstand. Nur ein Schritt zu nah ans Wasser heran und schon treten sie den Rückzug an. Auch ihren Nachwuchs halten die Teichrallen oft viel versteckter als andere Wasservögel.

Der Nachwuchs der Teichralle kann schnell mit dem Nachwuchs des Blässhuhnes verwechselt werden.

Die Küken sehen sich in den ersten Tagen sehr ähnlich.

 

Links: Nachwuchs von der Teichralle                                                                   Rechts: Nachwuchs vom Blässhuhn

 

 

B L Ä S S H U H N (Fulica atra)

Blässhühner sind eigentlich überall dort zuhause wo es Wasser gibt. Ob in städtischen Parks auf kleinen oder größeren Teichen, an kleinen und großen Seen, so wie auch in freier Wildnis. Blässhühner sind recht anspruchslos und kommen sehr gut mit den Gegebenheiten ihrer jeweiligen Habitate klar. Die Geschlechter lassen sich an der Größe der weißen Blesse (Hornschild) bestimmen. Beim Männchen ist das weiße Hornschild etwas größer, als beim Weibchen. Aber ein sicheres Merkmal zur Unterscheidung ist es nicht wirklich, da die Größe des Hornschildes bei Männchen und Weibchen auch vom Alter abhängig ist und deshalb variiert.

Die Balzzeit der Blässhühner ist alles andere als langweilig. Da geht es um Revierverteidigung und um die Buhlerei bei der Partnerauswahl. Wer schon mal Revierkämpfe bei den Blesshühnern beobachten konnte, wird mir recht geben, dass es dabei echt heftig zur Sache geht. Es wird getreten, geboxt, den Gegner unter Wasser getaucht, und und und.

 

Unbarmherzig und mit lautem Gezeter geht man aufeinander los:

Die effektivste Waffe die sie in ihren Kämpfen einsetzen, sind ihre wirklich überdimensionalen Treter :-) Bei einer meiner Fototouren hatte ich mal die Gelegenheit, diese riesigen Treter aus unmittelbarer Nähe zu fotografieren. Sie sind nicht nur sehr groß, sie sind auch einfach nur wunderschön :-)

Diese toll gemusterten "Latschen" werden bei den Kämpfen mit richtig "Schmackes" eingesetzt. Da bleibt kein Auge trocken :-)

Doch meistens geht es bei diesen Tret-und Boxkämpfen glimpflich ab.

Eine Besonderheit bei den Blässhühnern ist, dass sie zweimal hintereinander brüten können und dies auch meistens tun. So kann beispielsweise ein kompletter Verlust des ersten Gelege, durch ein neues Gelege ersetzt/ausgeglichen werden.

 

Blässhuhn mit Gelege, einige Küken sind schon geschlüpft:

Blesshuhn-Küken sind Nestflüchter (das Nest wird schon nach wenigen Stunden verlassen) und können sofort schwimmen. Nestflüchter kehren normalerweise nicht zurück ins Nest. Doch das Nest des Blässhuhnes wird auch weiterhin zum Ausruhen bei Tag und in der Nacht genutzt. Blässhuhn-Küken sind in den ersten Tagen wirklich noch sehr winzig. Doch sie entwickeln sich rasend schnell. Schon nach wenigen Tagen haben sie ihre Größe verdoppelt.

                                                 ca. 2-3 Tage alt                                                                                                         ca. 7 Tage alt

 

Der Nachwuchs wird etwa acht Wochen lang von den Elterntieren gefüttert.

Dann folgt das allmähliche, aber konsequente "Abnabeln" und die Kleinen müssen sich ihre Nahrung selbst suchen.

 

Noch wird der Nachwuchs mit Futter versorgt

 

Teenager :-) Man verlässt schon öfters mal die Eltern und Geschwister und zieht alleine los . . .